vhs.daheim

Online Lernen mit der Volkshochschule

Speerschleuder, Knochenflöte und Mondkalender

Dr. Michael A. Rappenglück

  

29.05.2020

   19:00 Uhr

Unsere Vorfahren im Paläolithikum waren schon raffinierte Erfinder, ausgezeichnete Techniker und hervorragende Künstler. Vor 800.000 Jahren wagten sich Menschen des Typs Homo erectus mit Flößen auf das offene Meer. 350.000 Jahre zurück konstruierten sie größere Hütten und mindestens vor 250000 Jahren übten sie sich im Schleifen von Holzplanken. Der Homo sapiens neanderthalensis baute  komplizierte  Knochen-Iglus und  konstruierte  Mauereinbauten  in  Höhlen.  Die  Neandertaler fertigten und spielten zudem Musikinstrumente (Pfeifen, Trommeln und Schwirrhölzer). Sie verwendeten Klebstoffe aus Birkenpech, kannten spezielle Schleiftechniken und nutzte ein reichhaltiges Instrumentarium an Werkzeugen wie auch Jagdwaffen. 


Vor rund 35000 Jahren, im Aurignacien, beginnen in der Zeit des Cro-Magnon-Menschen die Anfänge der Wissenschaften (Proto-Mathematik, Proto-Astronomie, Proto-Chemie, Proto-Mineralogie u.a.), besonders ausgefeilter Technologien (Speerschleuder, Seilgebrauch, Zelt- und Hüttenkonstruktionen, Gerüstbau, Medizintechnik [Trepanation] u.a.m.) und Künste (Musik, Malerei, Gravierung) liegen in jener Zeit. 

Was man so alles konnte in der „Altsteinzeit“, erfahren Sie in diesem Online-Vortrag.


Dr. Michael A. Rappenglück

Veranstalter: 

Volkshochschule Gilching e.V.